05
09

Die neue DGUV-Systematik kurz und knapp erklärt

Umstellung-DGUV-RegelwerkGrundsätzlich werden die Schriften in vier Kategorien eingeteilt:

  • DGUV Vorschriften,
  • DGUV Regeln,
  • DGUV Informationen und
  • DGUV Grundsätze.

Daran an schließt sich jeweils eine Nummer, aus der sich die Art der Schrift und der zugeordnete Fachbereich ergeben. So ist für die DGUV Vorschriften der übersichtliche Zahlenbereich von 1 bis 99 reserviert. Dies ist auch der überschaubarste Teil des Regelwerks.

Die wesentlich umfangreicheren DGUV Regeln, DGUV Informationen und DGUV Grundsätze werden durch sechsstellige Zahlenkombinationen ergänzt, um sie eindeutig zuordnen zu können. Dabei ist für die DGUV Regeln der Zahlenbereich von 100 aufwärts vorgesehen, für Informationen der Zahlenbereich ab 200 aufwärts und für Grundsätze ab 300 aufwärts. Da die Anzahl der Regeln, Informationen und Grundsätze jeweils deutlich größer als 100 ist, werden weitere drei Ziffern nach einem Bindestrich angefügt, nach folgendem Schema:

  • DGUV Regeln: 100-xxx,
  • DGUV Informationen: 200-xxx,
  • DGUV Grundsätze: 300-xxx.

An dieser Stelle hört die Systematik noch nicht auf. Denn die sechsstelligen Nummern werden nicht einfach willkürlich vergeben, sondern je nachdem, zu welchem Fachbereich die Regel, die Information oder der Grundsatz gehören. In alphabetischer Reihenfolge sind das die Fachbereiche Bauwesen (01), Bildungseinrichtungen (02), Energie, Textil, Elektro, Medienerzeugnisse (03), Erste Hilfe (04), Feuerwehren, Hilfeleistungen, Brandschutz (05), Gesundheit im Betrieb (06), Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (07), Handel und Logistik (08), Holz und Metall (09), Nahrungsmittel (10), Organisation des Arbeitsschutzes (11), Persönliche Schutzausrüstungen (12), Rohstoffe und chemische Industrie (13), Verkehr und Landschaft (14) sowie Verwaltung (15). Diese Kennziffern stehen an zweiter und dritter Stelle in der sechsstelligen Zahlenkombination. Damit soll erkennbar sein, welcher Branche oder welchem Thema eine Regel, Information oder ein Grundsatz zugeordnet sind.

Wer jetzt noch nicht vollends verwirrt ist, für den haben wir noch ein paar gängige Beispiele vorbereitet:

  • aus BGV A3 wird DGUV Vorschrift 3 oder kurz DGUV 3,
  • aus GUV-V A3 wird DGUV Vorschrift 4 oder kurz DGUV 4,
  • aus BGV D27 wird DGUV Vorschrift 68 oder kurz DGUV 68,
  • die BGR 500 wird zur DGUV Regel 100-500 oder kurz DGUV 100-500,
  • die BGI 694 zur DGUV Information 208-016 oder kurz DGUV 208-016.
Prüfplakette DGUV Vorschrift 3

Aus BGV A3 wird DGUV 3

Prüfplakette nach DGUV Vorschrift 68 (vorher BGV D27)

Statt BGV D27 heißt es nun DGUV V 68.

Prüfplaketten gemäß DGUV 114-010 (vorher BGR 186)

Aus BGR 186 wird DGUV Regel 114-010.

Prüfplakette nach DGUV Information 208-016 (vorher BGI 694)

Aus der BGI 694 wird die DGUV Information 208-016.

 

 

 

              Prüfplaketten mit den neuen DGUV-Kennzeichen finden Sie in unserem Onlineshop www.industrieplaketten.de.

Mehr Details zum neuen DGUV-Regelwerk erfährt man in der Zeitschrift DGUV Forum, Ausgabe 4/13, Seiten 23 bis 25, zu finden unter www.dguv-forum.de.